Commerzbank-Umweltpraktikum

Waldjugendspiele auf der Sellnitz

Langsam neigt sich mein Praktikum im Nationalpark Sächsische Schweiz dem Ende zu. Schade, denn die Arbeit hat mir wirklich großen Spaß gemacht! In den vergangenen drei Monaten habe ich vor allem Bildungsprogramme im Wald mit Schulklassen durchgeführt. Meistens verbrachte ich die Tage mit Grundschülern auf der Jugendbildungsstätte Sellnitz am Lilienstein. Es brachte mir große Freude ihnen dort durch verschiedene Spiele und Entdeckertouren die kleinen und großen Wunder des Waldes näher zu bringen!

Für Praktikanten in der Umweltbildung im Nationalpark Sächsische Schweiz gibt es jedoch noch viel mehr zu tun. Ein besonderes Highlight sind im Frühjahr die Waldjugendspiele. Sie finden jedes Jahr an zwei Tagen im Mai oder Juni auf der Sellnitz statt. Dabei kommen bis zu 100 Schüler aus Grundschulen der Region für einen Vormittag in den Nationalpark. Bei Stationen wie „Hirschlauf“ können die Kinder dann mit einem Geweih auf dem Kopf ihre Geschicklichkeit im Hindernislauf testen, oder sie lernen bei der Station „Waldarbeiter/ Ranger“ was so ein Ranger im Nationalpark eigentlich für Aufgaben hat. Da ich selbst als Schülerin an den Waldjugendspielen teilgenommen habe, war ich schon ganz gespannt nun hinter die Kulissen schauen zu dürfen!

Als Commerzbank-Umweltpraktikantin wurde mir sogar für einen der beiden Tage die Verantwortung für die Organisation übertragen. Ich hielt Kontakt mit den Schulen, bereitete Schilder und Material für die Stationen vor und suchte Preise für die Kinder heraus. Endlich war es dann soweit: Voller Motivation kamen die Kinder an und waren mit Feuereifer bei den Stationen dabei. Nach einer kleinen Siegerehrung, bei der natürlich jedes Kind einen kleinen Preis zur Erinnerung bekam, fuhren alle müde, aber glücklich mit vielen neuen Eindrücken und Erinnerungen wieder nach Hause. Schade, dachte ich, dass es schon so schnell vorbei ist!

Aber zum Glück gab es ja noch den zweiten Tag. An diesem gab ich die Hauptverantwortung ab und durfte selbst eine Station betreuen. Beim „Zapfenzielwurf“ sollten die Kinder als Team beim Werfen auf eine Zielscheibe möglichst viele Punkte sammeln. Auch hier war wieder deutlich der Spaß bei den Kindern zu merken! Was für eine schöne Belohnung für all den Aufwand im Vorfeld!

Judith Helena Walz, Umweltpraktikantin 2017 im Nationalpark Sächsische Schweiz