Commerzbank-Umweltpraktikum

Escape Room mal anders – Walderlebnis im Nationalpark Harz

Vergangenen Samstag wurde, nach monatelanger Arbeit, das Waldlabor an der Kamphütte in Königkrug eingeweiht. Dem zuvor doch sehr renovierungsbedürftigen Bauwagen wurde von einigen Rangern des Nationalparks Harz neues Leben eingehaucht. Der Wagen wird  künftig den Junior-Rangern als Treffpunkt und Entdeckerstätte dienen, um den Wald und seine Bewohner besser kennen zu lernen. 

Da dieses Event auch als Treffen der verschiedenen Gruppen der Junior-Ranger diente, hatten wir uns ein umfangreiches Programm ausgedacht, das das Waldlabor in den Mittelpunkt der Aktion setzte: Angelehnt an den Gedanken des „Escape Rooms“ wurde der Schlüssel des Bauwagens versteckt und die jungen Ranger sollten mit Hilfe verschiedener Hinweise das Versteck entdecken. So mussten mehrere Stationen absolviert werden, um sich Codes zu erarbeiten. An der letzten Station kamen dann alle Junior-Ranger zusammen, um gemeinsam eine Aufgabe zu lösen. Daraufhin erhielten sie die letzten wichtigen Hinweise darüber, wie die Codes anzuwenden sind und wo sich das Versteck des Schlüssels befindet. Das Ganze wurde in eine Geschichte eingebettet, um es authentischer und anschaulicher zu gestalten. 

Da der „Bergmönch“ einige Bedenken hatte, ob die Junior-Ranger bereits die Verantwortung für so ein Waldlabor übernehmen können, hatte er sich eine Rallye ausgedacht, um das Wissen der jungen Ranger zu testen. Dabei handelte es sich um Aufgaben rund um das Thema Baum. Nur wenn sich die Junior-Ranger des Waldlabors würdig erwiesen, können sie das Rätsel lösen und den Schlüssel finden. Ohne den Schlüssel hätte die Einweihung nicht stattfinden können. 

An den Stationen ging es darum, verschiedene Baumsteckbriefe mit Informationen zu füllen, indem man clever kombiniert – als Walddetektiv Fehler im Wald zu entdecken oder mit einer limitierten Anzahl von Schritten einen Baum zu erreichen. Glücklicherweise waren die Junior-Ranger erfolgreich und konnten den Schlüssel rechtzeitig ausfindig machen, sodass die Einweihung wie geplant stattfinden konnte. 

Nachdem das Waldlabor dann von allen begeistert erkundet wurde, wurde mitsamt der Eltern und Geschwister noch zum gemeinsamen Grillen eingeladen.  

Mir hat die Planung und Durchführung dieser Aktion großen Spaß gemacht und mich herausgefordert. Einen geeigneten Schwierigkeitsgrad für die stark variierenden Altersgruppen zu finden und dabei eine Aufgabenstellung zu erarbeiten, bei der die älteren Teilnehmer nicht über jüngere dominieren, war ein echter Balanceakt. Auch das Zeitmanagement richtig einzuschätzen hat sich als sehr schwierig herausgestellt und in der Durchführung für einige spontane Änderungen gesorgt. 

Alles in allem hat mir der Tag riesigen Spaß gemacht und mir hinsichtlich der Planung solcher Veranstaltungen viel beigebracht.

Wiebke Brand, Umweltpraktikantin 2019 im Nationalpark-Bildungszentrum Sankt Andreasberg (BIZ) des Nationalpark Harz