Commerzbank-Umweltpraktikum

Zugvogelfest im Niedersächsischen Wattenmeer

Heute ist es soweit, dass Zugvogelfest steht an. Die große Abschlussveranstaltung der Zugvogeltage. Die Zugvogeltage, das sind 9 Tage voller verschiedenster Angebote rund um das Thema Zugvögel entlang der gesamten Niedersächsischen Küste. Ein großer Anlass also, der schon zum 8. Mal mit dem Zugvogelfest ausklingt.

Seit einiger Zeit wurde nun auch schon auf dieses Fest hingearbeitet. Aufgebaut hatten wir einen Großteil gestern schon, sodass heute Morgen von uns nur noch der Informationsstand der Nationalparkverwaltung bestückt und hergerichtet werden musste und natürlich die üblichen Kleinigkeiten die einem im letzten Moment einfallen. Zur Eröffnung des Fests um 10 Uhr war dann soweit aber alles an seinem Platz und es konnte losgehen. Hauptsächlich war es meine Aufgabe an dem Tag den Stand der Nationalparkverwaltung zu betreuen. Die einzelnen Gespräche mit den verschiedensten Gästen waren hierbei sehr interessant und unterhaltsam. Die unterschiedlichsten Leute kamen zu Besuch: Touristen, welche teilweise eher zufällig hier gelandet waren oder auch gezielt jedes Jahr für die Zugvogeltage anreisten, mittlerweile altbekannte Gesichter von anderen Veranstaltungen, viele Kinder und Familien, aber auch ein großes Fachpublikum, wo einige mir noch die besten Plätze zum Vögel beobachten verraten haben. Durch einen ständigen Strom von Besuchern wurde es nie langweilig am Stand. Ich wurde aber auch mal abgelöst und hatte die Möglichkeit mir das Fest mal ganz genau anzuschauen. Die verschiedensten Aussteller hatten sich zusammen gefunden. Von Naturschutzvereinen über Umweltbildung und Künstlern bis hin zu Optikherstellern. Mein persönliches Highlight war die Kinderbildausstellung, gemeinsam mit Jana Hollenbach, einer anderen Praktikantin, hatten wir sehr viel Arbeit hier hinein gesteckt. Über 230 Bilder wurden vorher eingescannt, sortiert, aufgeklebt, nochmal sortiert und dann als Ausstellung alle aufgehängt. Natürlich mussten wir uns dann ja auch die Ziehung der Gewinner angucken, es wurde nämlich unter allen eingesendeten Bildern 10 Kinder gezogen, die ein Fernglas geschenkt bekommen. Außerdem hatten wir es uns nicht nehmen lassen können,  das Kindertheater von „Willi von der Wattpolizei“ anzugucken, es war schön zu sehen wie begeistert die Kinder waren und auch ein paar Eltern mitgezogen wurden.

Kurz vor 18 Uhr hieß es dann, der Hauptgewinner eines Fernglases wird gezogen (jeder Besucher hat ein Los bekommen und so automatisch an der Verlosung teilgenommen), das wollten Jana und ich uns dann auch noch einmal angucken. Vorher wurden jedoch spontan alle Mitarbeiter der Nationalparkverwaltung auf die Bühne gerufen, die sich grad in der Nähe befanden. Durch die eindeutige Nationalparkkleidung konnten wir uns nicht verstecken und mussten auch auf die Bühne und uns kurz vorstellen. Um 18 Uhr war dann aber endgültig Ende der Veranstaltung, aber noch nicht Ende des Arbeitstages, es hieß erstmal alles abbauen. Dies ging aber erstaunlich schnell durch viele helfende Hände. Zum Abschluss gab es für die gesamte Mannschaft dann noch ein alkoholfreies Bier und dankende Worte von Peter Südbeck (Leiter der Nationalparkverwaltung), alle waren froh, dass die Vorbereitungen sich gelohnt hatten und das Fest ein voller Erfolg gewesen war. Dann ging es mit dem vollgeladenen Dienstwagen nach Wilhelmshaven zurück. Diesen auszuladen wurde aber einstimmig auf den nächsten Tag verschoben und so ging es nach einem langen und ereignisreichen Tag nach Hause und schnell ins Bett.

Tonja Liersch, Umweltpraktikantin 2016 im Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer