Commerzbank-Umweltpraktikum

Meine erste Woche im Naturpark Altmühltal

Foto: Astrid Senft

Meine erste Woche im Naturpark Altmühltal Das ist ja nicht zu fassen! Seit einer Woche bin ich jetzt schon Praktikantin hier im Informations- und Umweltzentrum Naturpark Altmühltal in Eichstätt. Wie schnell die Zeit verfliegt ist unheimlich, aber das passiert nun mal wenn man kein  „Kaffee kochen – Druckerpatronen wechseln – Praktikum“ macht, sondern jeder Tag neue Spannung bereithält.

Montagmorgen 5 Minuten vor 8 Uhr, der erste Tag im Praktikum, neue Kollegen und ein ungewohntes Arbeitsumfeld – ziemlich aufgeregt stehe ich vor der großen Eingangstür und warte, dass mir jemand öffnet. Aber ich stehe nicht alleine dort. Neben mir wartet Caroline, eine Naturparkführerin. Wir kommen ins Gespräch und sie bietet mir an, sie ein paar Tage später auf einen Ausflug zu einem Bauernhof zu begleiten, der dem größten Schäfer des Landkreises gehört. Ich stimme sofort zu und so bin ich schon zu meinem ersten Einsatz verabredet, bevor mein Praktikum richtig begonnen hat. Später am Tag, nachdem Monika Klement, meine Betreuerin, mir die Einrichtung mitsamt großem Biotopgarten und zweistöckiger Ausstellung gezeigt hat und mich mit meinen Kollegen und dem Arbeitsplatz vertraut gemacht hat, schmunzelt sie und sagt: „Ach übrigens, Astrid. Heute Nachmittag habe ich uns für den Runden Tisch der Umweltbildung 2015 angemeldet. Er findet dieses Mal hier in Eichstätt statt. Dabei treffen sich Menschen, die mit dem Thema Umweltbildung in der Umgebung zu tun haben.“ Sofort ist meine Aufregung wieder da. Ich, als Quereinsteiger in der Umweltbildung auf einmal unter Leuten, die alle in diesem Thema involviert sind und sich nun darüber austauschen? Aber wieder ist die Aufregung unbegründet. Ich lerne interessante und engagierte Leute aus verschiedenen Bereichen der Umweltbildung kennen, kann erste Beziehungen knüpfen und es gibt selbst gepressten Apfelsaft. Mein erster Tag ist im Nu vorbei!

Die nächsten Tage vergehen ähnlich schnell. Meistens bin ich damit beschäftigt draußen im hauseigenen Biotopgarten mitzuhelfen und dem hartnäckigen Löwenzahn an den Kragen zu gehen oder ich erstelle ein Entdeckerquiz, das Kinder durch unsere Ausstellung leiten soll. Langweilig ist es nie! Am besten in Erinnerung ist mir jedoch der Tag mit Caroline geblieben, an dem wir zusammen mit 20 Kommunionkindern alles rund ums Thema Schaf entdeckt haben. Dabei kam natürlich auch das Streicheln der durchaus ziemlich neugierigen Tiere nicht zu kurz. Am Ende des Tages waren sowohl Kinder als auch Betreuer erschöpft, aber dieser Tag mit Basteln, Toben, Tiere streicheln und einem abschließenden Gottesdienst auf der freien Wiese hat unglaublich Spaß gemacht.

Ich bin sehr gespannt auf die kommenden Monate und freue mich auf eine ereignisreiche Zeit! J

Astrid Senft, Umweltpraktikantin 2015 im Naturpark Altmühltal