Commerzbank-Umweltpraktikum

Ist hier alles noch richtig?

Karte: TERRA.vita

 

Noch einmal in die Packtasche gucken, ist alles dabei? Die Brotdose voll? Die Wasserflasche aufgefüllt? Die Akkus geladen? Sonnencreme, Taschenmesser, Sonnenbrille und Notfall-Werkzeug eingepackt? Ja, alles dabei! Die Grundausstattung für den Arbeitstag steht, also Helm auf und ab ins Büro. Angekommen, schnell schauen ob es etwas Neues gibt und besprechen wohin die heutige Tour gehen soll.

Anschließend zwei Räder ins Auto und Abfahrt zum Startpunkt der Tour. Wie immer begleitet mich meine Praktikantenkollegin Marlene. Unsere Aufgabe: Die Aktualisierung der etwas veralteten Abenteuerradrouten der TERRA.trails. Angekommen wird der Drahtesel gesattelt, dass GPS eingeschaltet und das Klemmbrett griffbereit verstaut. Heute stehen 66 hügelige Kilometer auf dem Programm. Los geht es aber erstmal bergab und schon zeigt das Schild nach rechts, aber das GPS geradeaus. Das Schild scheint neu und aktuell, also folgen wir ihm. Keine schlechte Entscheidung! Alles wird notiert, schließlich sollen solche Ungereimtheiten beseitigt werden.

Wir erreichen die erste Station und erhalten durch unser mitgenommenes Informationsheft spannende Hintergrundinformationen zu einer Hünenburg. Wir finden die Burg, alles sieht aus wie im Heft beschrieben. Also weiter geht es. Wie auf vielen unserer Routen, machen wir große zeitliche Sprünge oder legen unglaubliche Distanzen zurück. So treffen wir heute noch auf Saurier und machen einen Abstecher zum Planeten Uranus.

Manche Station lässt sich nicht einfach finden. Denn selbst der kurze Zeitraum zwischen dem Erstellen der Abenteuerrouten und unserer Aktualisierung bringt im Geopark schon große Veränderungen mit sich. Zum Beispiel ist der Eingang vom Steinbruch komplett zu gewuchert oder ein Neubaugebiet versperrt uns den weiten Ausblick. Eines von beiden kann man relativ konfliktfrei beheben.

Heute war es anstrengend, besonders als sich der Wind auf dem Rückweg gegen uns wendete. Morgen soll schlechtes Wetter sein, da werden wir uns wohl im Büro ausruhen und die erhobenen Daten digitalisieren.

Ansgar Steinnökel, Umweltpraktikant 2015 im Natur- und Geopark TERRA.vita