Commerzbank-Umweltpraktikum

Im Wildniscamp

Foto: Anna Lange

Liebes Tagebuch,

diese Woche bin ich ausnahmsweise nicht im Jugendwaldheim tätig, sondern darf bei der Arbeit im Wildniscamp am Falkenstein dabei sein. Auch hier werden Naturerlebnisklassenfahrten für Schüler ab der dritten Klasse angeboten. Die Schüler sind jedoch nicht, wie im Jugendwaldheim, in einer Art Schullandheim untergebracht, sondern wohnen in kleinen Themenhütten: einem Baumhaus, einer Erdhöhle, einem Wiesenbett, einem Waldzelt, einem Lichtstern und einer Wasserhütte. Diese Hütten befinden sich direkt in und am Wald und sind ohne Wasser und Strom. Die sanitären Anlagen, die Küche mit Speisesaal sowie die Büroräume der Mitarbeiter befinden sich im Zentralgebäude.

Auch das Programm des Wildniscamps ist auf eine ganz andere Art und Weise aufgebaut wie das des Jugendwaldheims. Montags finden die Anreise der Gruppe und die Einteilung der Schüler in die jeweiligen Themenhütten statt. Am Dienstag und Donnerstag erarbeiten die Schüler in Kleingruppen mit Unterstützung eines Betreuers des Wildniscamps ein Projekt zu einem selbstgewählten Thema. Das Thema hat natürlich immer etwas mit der Natur zu tun. Ein beliebtes Projekt (gerade bei den Jungen) ist der Bau eines Staudamms. Mittwochs, so auch heute, findet i.d.R. eine Ganztageswanderung zum Großen Falkenstein statt. Die Wanderung heute war, gerade für manche Kinder, ganz schön anstrengend, aber wunderschön. Wir starteten in der Mittelsteighütte (einem alten Urwaldbereich) und wanderten stetig bergan zu den Ruckowitzschachten (auf einem Bergplateau gelegene Kuhweiden), wo wir eine Brotzeit-Pause einlegten. Über einen total urigen Windwurf-Erlebnispfad erreichten wir am späten Mittag den Großen Falkenstein, bei dem wir – nach einer tollen Aussicht – eine Pfannkuchensuppe im Wirtshaus genossen. Über den Kleinen Falkenstein ging es dann zurück zum Wildniscamp, das wir am späten Nachmittag erreichten. Die Kinder (für die es teilweise die erste Wanderung auf einen Berg war!) waren geschafft, aber sehr stolz auf sich.

Die Woche hier im Wildniscamp gefällt mir total gut und ich bin froh, jetzt gegen Ende meines Praktikums (neben dem tollen Jugendwaldheim) noch einmal eine andere Art der Umsetzung der Naturerlebnisklassenfahrten kennenzulernen.

 

Bis bald, Anna 

Umweltpraktikantin 2015 im Nationalpark Bayerischer Wald