Commerzbank-Umweltpraktikum

Hollywood auf dem Darß

Foto: Filmwerkstatt Wismar

Hollywood? Naja gut, nicht so ganz. Aber diese Woche war trotzdem eine Besondere: Vom 25. - 29. August 2015 fand auf dem Darß das 2. Jugend-NaturfilmCamp statt, bei dem Jugendliche die Möglichkeit bekommen, ihre ganz eigenen Flme zu drehen! Veranstalter waren der Nationalpark Vorpommersche Boddenlandschaft und die Arche Natura gGmbH sowie die Medienwerkstatt Wismar aus dem Filmbüro MV als Kooperationspartner. Und ich durfte das Camp im Rahmen des Praktikums als Vertreterin von Seiten des Nationalparks aus mit betreuen, was eine tolle Abwechslung zum normalen Alltag darstellte und mir zudem ermöglichte, den Nationalpark selber nochmal aus einer ganz anderen Perspektive zu betrachten: Nämlich durch die Linse der Kamera, die Augen der Kinder und der einer Zuschauerin.
Am Dienstagnachmittag startete das camp mit dem Aufbauen der Zelte auf dem Zeltplatz der Jugendherberge Born-Ibenhorst und dem anschließenden gegenseitigen Kennenlernen der großen Betreuer und eher kleinen Teilnehmer.
Nachdem ich noch eine kleine Präsentation zum Nationalpark gegeben hatte - was ist das überhaupt, warum ist hier einer, was ist daran so besonders und was darf man machen oder eben auch nicht, usw. - konnten die "Filmemacher" loslegen.
Meine Hauptaufgabe war dann die Rundum-Betreuung der 12 Jugendlichen, wobei alle eigentlich schon sehr selbstständig waren, dass sich dies als entspannte Aufgabe rausstellte und es außer Pflasterbedarf und Bauchweh zum Glück kaum schlimmere Notfälle gab. Essensversorgung, Spiele, Motivation und auch kreativer Input waren mal gefragt, zum Beispiel bei der Entwicklung des Drehbuchs. Und ebenfalls meine Geländekenntnisse konnte ich immerhin noch mit einbringen - wo wächst die Pflanze, wo geht's zum Hochstand und welcher ist der schönste Strand?
Und so entwickelten, drehten und schnitten die zwei Gruppen, die sich bei der Ideensammlung herauskristallisierten, in den folgenen Tagen tolle Kurzfilme auf dem Gelände des Nationalparks. Während die eine Gruppe lieber einen klassischen Dokumentarfilm drehen wollte, begeisterte sich die andere für eine Spielfilm-Variante. So sind zwei sehr unterschiedliche Filme entstanden, in dessen Fokus auf verschiedene Arten die Natur steht. Ich freue mich schon darauf, die fertigen Versionen auf dem Naturfilm-Festival im Oktober, dem größten Deutschlands, hier auf dem Darß zu sehen! Es war dabei außerdem fantastisch zu erleben, was ein paar Tage konzentrierte, aber fantasievolle Arbeit in der Natur mit den Jugendlichen gemacht hat und wie schnell ein paar Zeltnächte und ein gemeinsames Projekt völlig Fremde zusammenwachsen lässt...

Freya Rixen-Cunow, Umweltpraktikantin 2015 im Nationalpark Vorpommersche Boddenlandschaft