Commerzbank-Umweltpraktikum

Geoparktagung 2014 im Natur- und Geopark Harz

Foto: Andrea Faust
Empfangnahme eines Plüschmammuts als Dankschön an die Organisatoren der Geoparktagung(v. li. nach re.: Dr. Henning Zellmer von FEMO e. V., Kristin Rangnes Stellvertretene EGN-Koordinatorin, Isabel Reuter, Andrea Faust sowie Dr. Klaus George vom Geopark Harz • Braunschweiger Land • Ostfalen. Foto: Erdal Gumus)


Liebes Tagebuch,                                                                 05. September 2014

war das eine erlebnisreiche Woche! Seit dem 1. September findet das 34. Meeting des Europäischen Geopark-Netzwerks in Wernigerode statt. Einmal im Jahr treffen sich die Vertreter der 59 europäischen Geoparke aus 21 Ländern in einem ausgewählten Geopark. In diesem Jahr ist es der Geopark Harz · Braunschweiger Land · Ostfalen. Nachdem ich am 2. September mit Dr. Henning Zellmer von FEMO e. V., neben dem Regionalverband Harz e. V.  der Träger des Geoparks,  Delegierte am Flughafen Hannover in Empfang genommen habe, bin ich erst spät in der Nacht mit den letzten Anreisenden im HKK-Hotel in Wernigerode eingekehrt.
Am 3. September war der erste offizielle Tagungstag im Rathaussaal mitten im Zentrum von Wernigerode. Inhaltliche Schwerpunkte waren die Qualitätsüberprüfung bestehender Geoparke und Diskussionen über die Aufnahme neuer Mitglieder in das Netzwerk. Einer der wichtigsten Aspekte war die Kooperation mit der UNESCO bezüglich der Etablierung von UNESCO-Geoparken. Am späten Nachmittag stand eine englische Stadtführung durch die Altstadt in Wernigerode an. Hierzu wurden die Tagungsteilnehmer in zwei große Gruppen aufgeteilt, wovon ich eine Gruppe begleitete und auf die Einhaltung des Zeitplans achtete. Ziel war der Fürstliche Marstall, wo auch der Festabend stattfand. Zu anfangs wurde eine Audio-Slide-Show über den Geopark Harz · Braunschweiger Land · Ostfalen gezeigt und Landrat Martin Skiebe eröffnete den Abend mit einer Begrüßungsrede. Weitere Ehrengäste waren u. a. Dr. Tamara Zieschang, Staatssekretärin vom Ministerium für Wissenschaft und Wirtschaft Sachen-Anhalt und Dr. Lutz Möller von der Deutschen UNESCO-Kommission. Am nächsten Tag fuhren die Teilnehmer nach der Tagung am Vormittag mit Reisebussen zum Museum Paläon in Schöningen. Nach einer Besichtigung des Geopark-Informationszentrums FEMO e. V. in Königslutter, lauschten die Teilnehmer einem Konzert des Chors Cantabile im Kaiserdom von Königslutter. Im Kreuzgang des Doms fand dann auch das Abendessen statt. Der letzte Tag war komplett für die Harz-Exkursion vorgesehen. Es stand u. a. eine Besichtigung des Schaubergwerks Büchenberg sowie eine Fahrt mit der Brockenbahn auf den Brocken auf den Programmplan.

Die Tage waren trotz des sehr straffen Zeitplans sehr spannend und abwechslungsreich. Über den gesamten Tagungszeitraum war ich eine der Ansprechpartnerinnen für die Teilnehmer. Es war eine tolle Erfahrung, so viele unterschiedliche Menschen aus verschiedenen Nationen kennen zu lernen, die alle für die Geopark-Idee arbeiten.

Andrea Faust, Natur- und Geopark Harz 2014