Commerzbank-Umweltpraktikum

Feuerschiff Borkumriff (Insel Borkum)

 

Einblicke in den Alltag auf dem Nationalpark-Schiff Feuersschiff Borkumriff (Insel Borkum)

Die Sonne erhebt sich langsam über dem Horizont und ihre Spiegelung auf dem Wasser wirft kleine Schatten durch das Bullauge meiner Kammer an die Decke. Ich blinzele und starte in einen neuen Tag an Bord des Nationalpark-Schiffes Feuerschiff Borkumriff, auf dem ich für 3 Monate ein „Praktikum für die Umwelt“ absolviere. Zwar ist überall um mich herum (Hafen-) Wasser, aber für das morgendliche Waschritual bevorzuge ich doch die Dusche, die sich, ebenso wie meine Kammer, im Unterdeck befindet. In der Kombüse, der Mannschaftsküche, treffe ich auf meine drei Mitpraktikanten, die sich ebenso noch kurz für den anstehenden Tag stärken. Diese ist weitestgehend, wie der Rest des Schiffes, noch im Originalzustand erhalten geblieben. Pünktlich um 9.00 Uhr treffen unser Chef André Thorenmeier und seine Kollegin Swantje Pitters ein, um im ehemaligen Aufenthalts- und Speiseraum der Mannschaft, der sog. Mannschaftsmesse, die allmorgendliche Besprechung der Tagesaktivitäten abzuhalten. Gegen 9.30 Uhr erfolgt ein letzter Kontrollgang über das Schiff, bevor es 9.45 Uhr endgültig seine Pforten öffnet. Die Borkumriff verrichtete zwischen 1956 und 1988 ihren Dienst als schwimmender Leuchtturm vor der Sandbank Borkumriff (daher auch der Name des Schiffes). Nach ihrer Außerdienststellung wurde sie von der Stadt Borkum aufgekauft und liegt nun seit etwa einem Viertel Jahrhundert im Hafen Borkums. Einerseits ist sie technisches Kulturdenkmal, andererseits dient sie als Informationsstätte des Nationalparks und verfügt über eine interessante Ausstellung rund um das Thema Wattenmeer, dessen Entstehung und Bewohner. Täglich kommen angemeldete Gruppen wie Schulklassen, Kurgäste etc. und Einzelpersonen zu Führungen oder eigenständigen Schiffserkundung. Aufgabe der Praktikanten ist es u.a. die Führungen zu halten, das Informationszentrum mit Shop vor dem Schiff zu betreuen, aber auch andere Besucherangebote wie Veranstaltungen in der Natur Borkums durchzuführen. Das Programm deckt Exkursionen zu den Seehundbänken, durch Dünen und Salzwiesen oder Vogelobservationen ab. Neben den täglich wiederkehrenden Aufgaben ist jedem auch ein individuelles Projekt zugeteilt. Ich zum Beispiel bin mit Vorbereitungen für das Bürgerfest zwischen der Stadt Borkum und der Gemeinde Eemsmond (NL) betraut, wofür Kinderaktivitäten entwickelt und realisiert, Flyer übersetzt und Kurzführungen o.ä. erstellt werden müssen. Gegen 17.00 Uhr endet der Arbeitstag auf dem Nationalpark-Feuerschiff. Je nach Wetter und Energiehaushalt ergibt sich die Möglichkeit sich auf dem Achterdeck zu sonnen, eine Radtour in das naturgeschützte Ostland (ca. 8km) zu machen, an der Promenade des 7km entfernten Ortes entlang zu schlendern oder ein Bad in der Nordsee zu nehmen. Wenn die Sonne uns mal nicht verwöhnt ist das Schiff eher etwas gespenstig, fast düster. Der Wind pfeift dann durch alle Ritzen und lässt einem nachempfinden, wie es wohl gewesen sein mag auf dem Schiff zu wohnen, als es noch als Leuchtturm auf hoher See lag. Besonderen Charme versprüht das Ambiente aber auch bei Regen, wenn die salzige Luft durch die Bullaugen ins Innere des Schiffes dringt. Diese Abende eigenen sich besonders dazu in der holzvertäfelten Mannschaftsmesse auszuklingen, wo unsere kleine, nette Schiffs- WG strickend, Schokolade essend und über die Qualität des Fernsehprogramms diskutierend beisammen sitzt.

Ihr Ansprechpartner

Anette Jung Corporate Responsibility Commerzbank AG 60261 Frankfurt am Main Tel: +49 69 136-50791 Fax: +49 69 795351158 E-Mail schreiben