Commerzbank-Umweltpraktikum

Schon der Weg zum Einsatzort ist ein Erlebnis

Hier ist selbst eine ganz normale Nacht zum Schlafen etwas ganz Besonderes. Das ganze Ort "Zwieselerwaldhaus" ist sozusagen eine Sackgasse in den Nationalpark Bayerischen Wald hinein. Direkt hinter unserem Haus fangen die Wanderwege an und ringsherum dichter Wald mit Habichtskauz, Luchs und Reh und allem was dazu gehört. Und dementsprechend feierlich ist es einfach schon mal da zu sein. Die Fenster sperrangelweit offen, kam die ganze Nacht nicht nur tiefe Ruhe und die frischeste, reinste Waldluft, die ich mir vorstellen kann, herein, sondern gleichzeitig auch noch eine Menge Tiergeräusche. Wenn es noch dunkel ist die Käuzchen und mit der Morgendämmerung dann ein ganzes Vogelkonzert. Guten Morgen! Langsam Zeit aufzustehen. Mit meiner lieben Mitbewohnerin frühstücken wir noch gemütlich in der Küche und danach geht's auf an die Arbeit, auf zum Wildniscamp. Mit dem Fahrrad wären das nur flotte 3 Minuten, aber heute bin ich früh genug dran, sodass ich mir die Strecke zu Fuß genehmigen kann. Mein Weg führt mich dann über Wildwechsel und Waldwege, vorbei an einem Eichhörnchen das auf einen Baum flieht, einem Buntspecht der sich munter die Federn bürstet und einem kleinen Vogel der in einer Baumwurzel brütet und zeternd auffliegt bevor ich an seinem Nest vorbeikomme.
Die letzten Meter zum Wildniscamp führen mich über eine wunderschöne Wiese, auf der nicht nur friedlicherweise Hütten wie aus einem Hobbitfilm liegen, sondern auch noch ein Hauch von Morgennebel und zwei Häschen versuchen sich im halbhohen Gras zu verstecken. Und mit dem Betreten des Arbeitsplatzes hört dieses Erlebnis nicht etwa auf. Meine Kollegen sitzen schon in der Gemeinschaftsküche, wo wir uns jeden Morgen zur Besprechung der Woche und des Tages treffen. Das Fenster gekippt, hören wir schon die ganze Zeit einen Ruf von draußen, ganz ähnlich wie ein Greifvogel. Und plötzlich hört einer auf zu sprechen, den Blick nach draußen. Auf einem kleinen Bäumchen, direkt vor dem Küchenfenster sitzt da jetzt ein Schwarzspecht und als alle schauen, ruft er nochmal, dass jetzt auch wirklich alle wissen, dass er der Sänger war =)

Ja, und das alles, als der Tag noch nicht mal wirklich begonnen hat...!

Christin Ruck, Umweltpraktikantin 2017 im Wildniscamp im Nationalpark Bayerischer Wald