Commerzbank-Umweltpraktikum

LIFE in der Rhön

Mein Name ist Philippe. Ich bin seit April 2017 auf der Wasserkuppe in Hessen, nahe Fulda stationiert. Vom Groenhoff-Haus aus, wird der gesamte Hessische Teil des Biosphärenreservat Rhön gelenkt. Hier laufen alle Fäden zusammen.

Zu Beginn meines Praktikums, erhielt ich die Möglichkeit in viele unterschiedliche Felder, Einblick zu erhalten. „Felder“ steht in dem Fall als Synonym für „Projekte“. Mir fiel schnell auf, dass viele Vorhaben in Projekte unterteilt werden. Erklärt wird das, mit der Vereinheitlichung von Arbeitsabläufen (EU – Ebene) und Betriebswirtschaftlicher Standards.

Eine Maßnahme im LIFE – Projekt ist der Erhalt und die Wiederherstellung von Lebensräumen. Konkret geht es in dem Fall um den Lebensraum des Braunkehlchens. Ein recht unscheinbarer kleiner Vogel, der dafür umso interessanter ist. Vor wenigen Jahrzehnten kam seine Art noch häufig auf den offenen Grünlandflächen der Rhön vor. Mit dem Rückgang ihres Lebensraums, verschwand auch zunehmend die Art. Heute zählt die Rhön zu den letzten Brutgebieten und auch dort sind sie stark gefährdet. 

Im Zuge meiner Teilnahme am Projekt, bekam ich die Gelegenheit zur Umsetzungsphase, an den unterschiedlichsten Terminen und Exkursionen teilzunehmen. Diese erstreckten sich von der Maßnahmenplanung, über die Öffentlichkeitsarbeit, bis hin zur Maßnahmenumsetzung.

An einem für mich besonders prägenden Mittwoch, fuhr ich mit dem LIFE – Team zu einer öffentlichen Gesprächsrunde mit ortsansässigen Landwirten. Es ging darum, die Landwirte über ihre Vorteile zu informieren, wenn sie an den geplanten Schutzmaßnahmen teilnehmen würden. Besonders gefallen hat mir daran, dass mir einmal mehr vor Augen geführt wurde, wie wichtig direkte Kommunikation im Naturschutz ist. Wo anfänglich noch eine ablehnende Haltung herrschte, konnte später ein Konsens erzielt werden, welcher beiden Seiten zu Gute kommt und somit schließlich dem Braunkehlchen.

Philippe Ackermann, Umweltpraktikant 2017 im Biosphärenreservat Rhön