Commerzbank-Umweltpraktikum

Kinderprogramm zum Thema Upcycling

Auf dem Weg zur Arbeit bin ich heute aufgeregter als an den meisten anderen Tagen. Denn heute beginnt in Eichstätt die Sommerschule für Geflohene, in der die Erwachsenen vormittags Deutsch-Kurse und nachmittags Workshops zu verschiedenen Themenbereichen haben. Ich habe dabei die Aufgabe, bei dem Kinderprogramm vormittags mitzuhelfen und mir Bastelideen zu überlegen. Dafür habe ich mich für das Thema „Upclycling“ entschieden, so dass wir Dinge, die sonst im Müll landen, zu schönen Spielsachen oder Deko umwandeln können. Meine größte Sorge an diesem Morgen ist, ob die Kinder mich auch verstehen werden oder ob es Sprachbarrieren gibt, und natürlich, ob die Kinder Spaß am Basteln haben werden.


Doch alle meine Sorgen sind unbegründet. Fast alle Kinder sprechen sehr gut deutsch und freuen sich, mit mir verschiedene Instrumente zu basteln. So werden aus Blechdosen und Luftballons Trommeln, aus Ästen, Draht und Kronkorken Rasseln und aus Tetrapacks, Wäscheklammern, Musterklammern und Gummibändern bunte Gitarren. Wir haben sogar so viel Spaß beim Basteln und Musizieren, dass die Kinder traurig werden, als es Zeit zum Mittagessen ist. Doch ich kann sie damit vertrösten, dass ich am nächsten Tag mit neuen Ideen, wie Drachen aus Klopapierrollen basteln oder dem Spiel „Spitz pass auf“ wiederkommen werde.

Als die Kinder zum Mittagessen gehen, wird es für mich Zeit, in das Informationszentrum vom Naturpark Altmühltal zurückzukehren. Hier mache ich auch kurz Mittag, um anschließend in den Biotopgarten zu gehen und mich im die Pflanzen zu kümmern, zu gießen, zurückzuschneiden und Unkraut zu zupfen. Kurz vor dem Feierabend bastle ich noch schnell Prototypen für die morgigen Bastelstunden und freue mich schon darauf, dies mit den Kindern nachzubasteln.

 

Jana Hollenbach, Umweltpraktikantin 2017 im Naturpark Altmühltal