Commerzbank-Umweltpraktikum

Im wilden Wald von Welt

Lange Wanderungen im Herbst sind so immer eine Sache. Besonders bei festen Terminen kann einen das Wetter schnell einen Strich durch die Rechnung machen. Doch als ich an diesem Morgen aus dem Fenster schaute, lächelte mir die Sonne entgegen. Es stand eine Exkursion durch das in der Nähe liegende Weltnaturerbe „Alte Buchenwälder Deutschlands“ an, eine sogenannte „WNE-Tour“ mit einer 5.Klasse aus Neustrelitz. Da dies nicht meine erste Exkursion war, wurde die morgendliche Vorbereitung in der Steinmühle von einer gewissen Routine begleitet. Schnell was gegessen, Rucksack gepackt und dann ab zum Treffpunkt, einer kleinen Bushaltestelle in Carpin. Doch das Schöne an diesen Touren ist, dass sie trotz Routine immer wieder anders sind. Mal sind sie kompliziert, mal Selbstläufer, mal nass, mal trocken, doch immer schön und anstrengend. Außerdem sind da die Kinder die einen immer anders fordern und immer andere Fragen stellen. Schon beim Aussteigen aus dem Bus kann man die Stimmung in ihren Gesichtern ablesen. Sie reicht von: „Nur noch 5 min schlafen!“, über:“ Mir doch egal!“, bis hin zu den Kindern die schon loslaufen, obwohl noch nicht mal alle ausgestiegen sind. Dann eine kurze Absprache mit den Lehrern und es kann losgehen.

Von der Bushaltestelle aus gehen wir Richtung Weltnaturerbe. Allein auf den Weg gibt es vieles zu entdecken! An mehreren Stationen wird erklärt, gezeigt, abgefragt und natürlich auch immer wieder gespielt. Nach immerhin 3 Kilometern stehen wir am Eingang des Weltnaturerbes. Die alten Buchen mit ihren mächtigen Stämmen und riesigen Kronen bringen selbst mich noch regelmäßig zum Staunen. Ich versuche den Kindern die Bedeutung dieses Ortes zu erklären und sie auf den folgenden Teil der Exkursion einzustimmen, mit gemischtem Erfolg! Doch während wir den alten Buchenwald durchqueren, welcher sich nach den vorangegangen Stürmen von seiner wildesten Seite zeigt, stellt sich doch das erwartete Staunen ein. Zumindest zeitweise, denn am Ende des Weges erwartet uns auch schon die Ausstellung „Weltnaturerbe Alte Buchenwälder Serrahn“ und für die Kinder viel wichtiger, die Mittagspause! Nach der willkommenen Erholung geht’s auch schon weiter. Ein kleiner Blick auf die Uhr zeigt uns, dass wir heute sogar Zeit für den Walderlebnis Pfad haben, welcher zwar bei weitem schöner ist als der normale Waldweg, aber auch viel länger…
Nach insgesamt 7km Wanderung erreichen wir den Ort Zinow. Die extra Strecke hat es nun doch geschafft die unendlich wirkenden Kraftreserven der Kinder zu erschöpfen und wir erreichen gerade noch pünktlich den Bus. Auf die abschließende Frage ob alle zufrieden sind bekommen wir ein deutliches „JA!“. Die Zeit reicht noch für eine Verabschiedung und bald darauf winke ich der Klasse hinterher.

Maxim Klein, Umweltpraktikant 2017 im Müritz-Nationalpark