Commerzbank-Umweltpraktikum

Ein Tag im UNESCO-Weltnaturerbe „Alte Buchenwälder Deutschlands“

Anders als normalerweise beginnt mein Arbeitstag heute nicht im Jugendwaldheim Steinmühle, sondern an der Bushaltestelle in Carpin. Zusammen mit einem Kollegen warte ich auf eine fünfte Klasse aus Blankensee. Die Schüler werden von uns auf der Frühjahrstour durch das UNESCO-Weltnaturerbe geführt. Die meisten Klassen waren bereits im Herbst schon mal bei uns. Jetzt sollen sie erleben, wie der Wald sich verändert hat.

Im Jahr 2011 wurden fünf Buchenwaldgebiete in Deutschland in die Liste des Welterbes aufgenommen. Zusammen mit den Gebieten in der Slowakischen Republik und der Ukraine bilden sie die Welterbestätte „Buchenurwälder der Karpaten und Alte Buchenwälder Deutschlands". Auch der Müritz-Nationalpark beinhaltet ein Teilgebiet des Welterbes. Rund um die kleine Ortschaft Serrahn, östlich von Neustrelitz, liegt der 268 ha große Buchenwald. Dieser alte Wald lässt erahnen, wie die Buchenurwälder Deutschlands einst ausgesehen haben, denn seit 60 Jahren hat der Mensch den Wald hier nicht mehr genutzt.

Nachdem die Kinder aus dem Bus ausgestiegen sind, teilen wir die Klasse in zwei Gruppen und dann geht es auch schon los. Ungefähr zweieinhalb Stunden bin ich nun allein mit meiner Gruppe unterwegs und versuche ihnen den Frühling im Buchenwald näher zu bringen. Nicht immer eine leichte Aufgabe, aber durch die vielen verschiedenen Aktivitäten auf der Wanderung bekommt man fast jedes Kind irgendwie begeistert.

Schließlich führt uns unser Weg ins Weltnaturerbe. Nachdem die Kinder bereits erfahren haben, wie die Buchecker sich verbreitet, was für Tiere in einer Buche leben können und wie ein Buchenkeimling aussieht, lernen sie hier, was Konkurrenzkampf heißt und warum gerade dieser Teil des Waldes als UNESCO-Weltnaturerbe ausgezeichnet wurde. Dann geht es auch schon weiter nach Serrahn. Hier treffen die Gruppen wieder aufeinander und es steht eine Mittagspause auf dem Plan. In der Außenstelle des Müritz-Nationalparks können die Kinder sich die interaktive Ausstellung über Buchenwälder ansehen oder einfach auf den überdimensionierten Sinnesliegen Platz nehmen und die Ruhe genießen.

Frisch gestärkt und ausgeruht, machen wir uns anschließend gemeinsam auf den Rückweg. Dieser führt über den Wald-Erlebnis-Pfad nach Zinow, von wo aus die Klasse mit dem Bus zurück nach Hause fährt.

Aireen Wedtrat, Umweltpraktikantin 2017 im Jugendwaldheim Steinmühle im  Müritz-Nationalpark