Commerzbank-Umweltpraktikum

Ein Tag im Multimar Wattforum...

... wird nie langweilig, ob als Besucher oder als Praktikantin! In der Regel fängt meine Tag damit an die Spuren der Gäste an unseren Aquarienscheiben vom vorherigen Tag zu beseitigen. Dabei wird es aber nie monoton, da man immer Kollegen trifft, ob Handwerker, Kassen- und Austellungsbetreuer oder die Aquarianer (das ist kein Volk aus Atlantis, sondern die Leute, die sich im Multimar um alle Tiere, die Aquarientechnik und noch vieles mehr kümmern) und tauscht mit ihnen den neusten Tratsch und Klatsch aus. Auch die Pollacke im Großaquarium begrüßen einen, wie jeden Morgen freundlich mit ihren Glupschaugen. Dann geht es noch schnell zum Sepienbecken, um zu schauen, ob der Nachwuchs endlich aus den Eiern geschlüpft ist. Aber ich werde mich wohl noch etwas gedulden müssen...
Wenn dann um neun die Pforten öffnen, kommt es ganz auf Wetter und Feriensituation an, ob wir sofort überrannt werden von wissbegierigen Besuchern oder ob noch Zeit ist zu schauen, ob sich unser wunderschönes Zirrenkrakenweibchen an der Scheibe zeigt. Aber heute ist „Multimarwetter“ (sprich eher viel Regen und noch mehr Wind) und die Besucher drängt es dorthin, wo man die Unterwasserwelt der Nordsee und das Wattenmeer trockenen Fußes bestaunen kann.
Für heute hat sich ein deutsch-französischer Kindergarten aus Hamburg angemeldet und da die eine Hälfte noch nicht allzu gut deutsch spricht, versuchen wir spontan den Kleinen eine Führung auf französisch zusammenzubasteln. Im Alltag kann ich mich gut verständigen, aber was heißt den bitte Aalmutter, Schlickwatt, Gezeiten oder Stör auf französisch?? Wieder mal eine neue Herausforderung aber die Kleinen nehmen meine Lücken mit Humor und freuen sich eigentlich sowieso am meisten auf unser „Anfassbecken“, in dem man mal vorsichtig einen Seestern, eine Wachsrose oder für die ganz mutigen, eine Strandkrabbe streicheln darf. Und dafür braucht man ja zum Glück keine Worte. Nachdem sich alle sattgestreichelt haben, geht es weiter in unser Walhaus, in dem das beeindruckende Skelett eines echten Pottwales hängt, um danach mit dem Großaquarium abzuschließen, wo sich sogar unser eigentlich nachtaktiver Hummer zeigt. Die Kleinen und auch ich sind begeistert.
Begeistert bin ich hier eigentlich jeden Tag. Sei es von einer Neuentdeckung in einem der Aquarien (Nachwuchs, das unterschiedliche Verhalten der Tiere...), von einem erneuten spannenden Gespräch mit einem meiner Kollegen und Kolleginnen oder davon wie viel Spaß es macht Gruppen jeden Alters durch das Multimar zu führen und mit ihnen die spannende Welt des Nationalparks Schleswig-Holsteinisches Wattenmeer und deren Bewohner zu entdecken.
Abends steht noch eine Nachtführung mit einer Kurgruppe auf dem Programm und von vierjährigen Besuchern am Morgen stellt man sich auf eher achtzigjähriges Publikum um. Was gleich bleibt ist die Faszination der Gruppe für die Welt der Nordsee und des Wattenmeers und deshalb macht es jedes Mal wieder Spaß eine Gruppe durch das Wattforum zu führen...

Franca Sidler, Umweltpraktikantin 2017 im Multimar Wattforum im Nationalpark Schleswig-Holsteinisches Wattenmeer