Commerzbank-Umweltpraktikum

Biosphärentag am Höglwörther See

 

Sonntagmorgen, sieben Uhr – höchste Zeit für Sarah und mich, uns aus dem Bett zu quälen. Heute geht es für uns zusammen mit dem Ranger Klaus und BuFDi (Bundesfreiwilligendienstlerin) Kathrin zum Erlebnistag Wir sind Biosphäre! am etwa 40 Minuten entfernten Höglwörther See. Da uns im Vorfeld schon erzählt wurde, dass der See einer der schönsten Orte des gesamten Umlandes sein soll, sind wir natürlich doppelt gespannt auf den Tag.
Leider macht das Wetter heute nicht so richtig mit – anstelle der Sonne, die in den letzten Tagen fleißig heruntergebrannt hat, werden wir heute zumindest am Morgen von Dauerregen beglückt. Zum Glück haben wir zwei Pavillons mit, sodass wir es uns trotzdem gemütlich machen können. Unter einem der beiden ist der Nationalpark-Informationsstand von Klaus und Kathrin aufgebaut, während wir unseren Kinder-Aktionsstand im zweiten herrichten.
Den ursprünglich geplanten Linoldruck, den wir extra letzte Woche schon im Bildungszentrum ausprobiert haben, werden wir heute wohl nicht machen können, da die Postkarten bei dem Wetter schlecht trocknen. Stattdessen basteln wir mit den Kindern Masken: zur Auswahl stehen die Alpendohle, Haselmaus, Pinzgauer Kuh und Feuersalamander. Eine gute Entscheidung – die Kinder sind vollkommen begeistert und trotz eher tröpfelnden Besucherzahlen ist unser Stand immer gut besucht.
Gegen Mittag bekommen wir noch Besuch von den anderen Praktikanten der Forschungsstation, die uns kurzfristig an unserem Stand vertreten, damit wir uns auch einmal den Rest der Veranstaltung anschauen und den Bauch an den leckeren Essensständen vollschlagen können. Musikalisch begleitet von einer Blaskapelle können wir unter anderem über einen Bauernmarkt mit vielen leckeren regionalen Produkten schlendern und uns nebenbei über Saatgutvermehrung, alte Sorten und Kräutergärten, sowie natürlich über den Veranstalter, die Biosphärenregion Berchtesgadener Land, und die anderen Biosphärenregionen in Deutschland informieren. Am späten Nachmittag geht es dann (mittlerweile bei schönstem Sonnenschein) flott ans Abbauen und Einpacken – schließlich wartet zuhause der Grill auf seinen Einsatz.

 

Meine persönlichen Highlights heute: die Trachtenbuam aus Anger, die uns zum Dank fürs Basteln eine spontane Privatvorstellung im Schuhplattlern gegeben haben, weil ihre Auftritte wegen der rutschigen Bühne leider abgesagt wurden; die süßen Schweinchen am Nachbarstand und der leckere Blaubeerkuchen :)

Rebecca Scholten, Umweltpraktikntin 2017 im Nationalpark Berchtesgaden